Erzengel Achterbahnflug (05.06.2015)

Im Schlaf unterhalte ich mich mit einem der Erzengel. Es ist einer der Erzmagier, dem ich schon zuvor mit Fräulein S. traff. Ich werde irgendwohin gebracht und setzte mich auf einem Gerät hin, die Fahrt beginnt. Meine Augen immer noch verschlossen, während ich verschlafen mitfahre. Ich glaube S. zu hören und spiele ein bisschen mit PSI-Empathie, stelle sie mir vor, dass ich in ihre Augen schaue. Wir sind inzwischen zwei Kurven mit extremer Geschwindigkeit abgeflogen, als mich jemand vom hinteren Ende des Sitzes mit Ellbogen anstößt. Noch jemand ist hier. Ich öffne meine Augen und stelle fest, dass ich gerade mit dem Erzengel und S. auf einem fliegenden Gerät sitze. Er lenkt und wir sind direkt hinter ihm. Ich schaue mich um und sehe tief unter uns das Gras. Um uns herum sind Bäume. Es ist eine riesige offene Fläche mitten im Wald, durch die wir gerade fliegen. Und wir sind wirklich hier, ich sehe und spüre es. Die Geschwindigkeit und den Wind. Musik spielt von irgendwo.
»Toll was?«, sage ich nach hinten zu S.
›Sie scheint es gut zu verkraften, dürfte nicht ihr erstes Mal bei sowas sein‹, denke ich mir.
Rasend schnell fliegen wir auf eine weitere Kurve zu und diesmal mitten durch die Bäume! Ich erschrecke kurz. Wir sind nun in einer dunklen, herbstlich braunen Waldgegend.
Ich traue mich kurz nicht etwas zu sagen, »Gehts noch? Hast du etwa zu viel getrunken? Ich möchte deinen Führerschein sehen.«, also breche ich das Eis mit einem meiner unter Engeln gefürchteter Witze!
»Ihr seid ja schon viel Erwachsener.«, er hält an einer Pilzgruppe, »Hier, sucht nach Pilzen.«
S. steigt ab und will mir hochhelfen aber ich rutsche runter nach hinten ab, um aus einer Aikido Rückwertsrolle aufzustehen. Dann zieht mich die liebe Frau S. hoch und ich kehre zurück in mein Bett und Körper.

Na, was schönes geträumt heute Nacht an deinem Ende? Das nächste Mal können wir ja gemeinsam Einhörner und Feen suchen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schreib einen Kommentar