Ein gesegnetes Janus-Fest!

Der Monat Januar wurde vermutlich nach der Gottheit Janus benannt. Macht absolut Sinn, denn der erste Januar ist der Tag an dem wir zum einem nach hinten blicken und in uns gehen und zum anderem Pläne für die Zukunft schmieden. Ein Übergang von alt in neu.  Und so bete ich heute Nacht:

Geister und Boten des Göttlichen,
gibt uns die Weisheit,
in die Vergangenheit zu blicken und zu lernen.

Zu erkennen was wir zurücklassen sollten,
was uns auf unserer Reise behindern wird.
Die Weisheit zu erkennen,
was wir in die Zukunft mitnehmen sollten.
Was uns auf unserer Reise dienlich sein wird.

Gibt uns die Weisheit,
den Pfad des Friedens und Liebe klar zu sehen.
Und den Mut ihm mit Beispiel zu gehen.

All ihr göttlich gesandten Engel und Geister.
Hört diese bescheidene Worte.
Demütig, ehrerbietig, spreche ich dieses Gebet.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schreib einen Kommentar